Das richtige Trainingskonzept

Um ein optimale Trainingskonzept zu erstellen bedarf es einer gründlichen Anamnese und darauf aufbauende Trainingsvarianten. 

1. Anamnese

Am Anfang, vor jeder praktischen Arbeit, steht das Erstgespräch, das in der Regel im Rahmen eines Hausbesuches stattfindet. Hier erarbeiten wir zusammen eine gründliche Anamnese und tasten uns an das Angstproblem heran. 

 

2. Einzeltraining

Umgangssprachlich unterscheiden wir die verschiedenen Formen der Angst nicht. Dies spielt aber für das Training eine entscheidende Rolle.

Fürchtet sich Ihr Hund vor etwas konkret Greifbarem oder ist seine Angst ungerichtet? 

3. GEmeinsame "Walks"

Diese Spaziergänge sind Lernspaziergänge und dienen dem ruhigen Miteinander jedes Mensch/Hund-Teams. 

Sie sind eine ideale Ergänzung zu jedem Einzeltraining.